Was ist Note of Protest (NoP) auf Schiffen?

Die Protestnote ist eine eidesstattliche Erklärung des Schiffskapitäns. Sie deckt Umstände ab, die außerhalb der Kontrolle des Kapitäns liegen und die den Verlust oder die Beschädigung des Schiffes oder der Ladung verursachen oder verursacht haben oder die den Kapitän dazu veranlasst haben, einen unsicheren Hafen zu verlassen, wodurch die Eigentümer für rechtliche Schritte einer anderen Partei haftbar gemacht werden können.

Es ist eine notariell beglaubigte Erklärung, die erhalten wird, nachdem ein Schiff nach einer rauen Reise in den Hafen einläuft. Sein Zweck ist es, den Charterer oder Eigner des Schiffes vor der Haftung für Schäden an der Ladung, dem Schiff oder anderen Schiffen bei einer Kollision zu schützen, wenn dies durch die Gefahren des Meeres (z. B. schlechtes Wetter) verursacht wurde.

Navigation

Darstellung Bild –
Credits: darn13/.com

Die Protestnote kann nach dem Lesen des Folgenden besser verstanden werden:

  1. Diese NoP muss unverzüglich und innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft im Hafen vor einem Notar (gesetzlich konstituierter Beamter), einem Richter (ein Zivilbeamter, der das Gesetz verwaltet) oder einem Konsul (Diplomat) oder einer anderen Behörde abgegeben werden
  2. Bei der Erstellung der NoP hat der Kapitän das Recht, die NoP auf unvorhersehbare Umstände (gegenüber der NoP) auszudehnen
  3. Wenn die NoP in Bezug auf die Ladung gemacht, sollte das gleiche VOR dem Entladen der Ladung gemacht werden. Dies geschieht, um jeglichen Raum für eine rechtliche Haftung gegenüber dem Schiff für beschädigte Fracht auszuschließen
  4. Wenn vom Eigner angewiesen, kann die NoP an alle Beteiligten mit Kopien weitergeleitet werden, die beim Eigner und an Bord aufbewahrt werden
  5. NoP sollte beachtet werden / gilt für jeden Entladungshafen und nicht nur für den ersten Anlaufhafen, da der Seehandel Fracht umfasst, die mehr als einen Hafen betreffen könnte, i.e, gleiche Ladung, die in verschiedenen Häfen entladen wird

Die NoP ist anwendbar, wenn

  • Wenn das Schiff während der Reise widrige Wetterbedingungen erlebt hat, die zu einer Beschädigung der Ladung geführt haben könnten
  • Das Schiff ist bereits beschädigt und es spielt keine Rolle, ob weitere Schäden verursacht werden / verursacht werden könnten
  • Aufgrund von Umständen, die außerhalb der Kontrolle des Kapitäns liegen, Belüftung des fracht wurde nicht ausgeführt
  • Die versendete Fracht ist so beschaffen, dass sie wahrscheinlich während der Reise beschädigt wird (der Frachtbrief muss in diesem Fall gebilligt werden nach Kontaktaufnahme mit dem P&(Club und Versender)
  • begehen der / die Charterer oder der / die Vermittler einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Bedingungen der Charterpartei. Dies kann unter anderem unangemessene Verzögerungen, die Weigerung, Fracht zu laden, Unstimmigkeiten in der Fracht, die gemäß Charterpartei erwähnt wird, usw. einschließen
  • Der Empfänger kann die Fracht nicht entladen, die Lieferung nicht annehmen oder die mit der Fracht verbundene Fracht nicht gegenüber der Charterpartei und dem Frachtbrief abdecken
  • Nach einer allgemeinen durchschnittlichen Handlung (GA ist die Aufteilung der finanziellen Haftung für den Verlust, der sich aus dem Abwerfen von Fracht ergibt, indem die Kosten auf alle Parteien aufgeteilt werden)
  • Von der Charterpartei erlaubt (einschließlich, aber nicht beschränkt auf) – Weigerung, Liegeplatz zu zahlen (eine Gebühr (zahlbar an den Eigner eines gecharterten Schiffes, wenn das Schiff nicht innerhalb der vereinbarten Zeit beladen oder entladen wird), das Schiff in einen unsicheren Hafen usw.

Erweiterte Proteste

Der NoP ist kein allumfassendes Dokument, kann jedoch rechtlich haftbar gemacht werden, da das Ausmaß des Schadens in der Anfangsphase nicht immer abgeschätzt werden kann. Zu diesem Zweck kann sich der Kapitän das Recht vorbehalten, den Protest zu verlängern. Diese Erweiterung kann in Anspruch genommen werden, wenn die mit der Ladung verbundenen Daten nach der erforderlichen Untersuchung erhalten und ermittelt werden. Es ist daher wichtig, bei der Feststellung des Protests die Klausel „Behalten Sie sich das Recht vor, den Protest zu einem geeigneten Zeitpunkt und an einem geeigneten Ort zu verlängern“

Verfahren zur Feststellung von Protesten

Der Kapitän muss dies bei der Feststellung des Protests in Anwesenheit eines oder mehrerer Besatzungsmitglieder tun, die in Bezug auf den NoP als Zeugen eingestuft werden. Der Zeuge muss über Kenntnisse über die Umstände verfügen, die die NoP verursachen, deren Tatsachen an den Notar, den Richter, den Konsul oder auf Empfehlung der Bevollmächtigten übermittelt werden. Alle Unterlagen, die den Sachverhalt belegen, müssen als Nachweis für den NoP vorliegen, z. B. das offizielle Logbuch, das Decklogbuch, das Motorlogbuch usw. Das NoP muss, wenn es gedruckt wird, gemäß der Anzahl der Parteien erfolgen, an die eine Kopie gesendet werden soll. Ein Beispiel für ein NoP kann hier gesehen werden.

Wie sich daraus ergibt, ist das NoP ein ziemlich wichtiges Dokument, das den Kapitän und den Eigentümer von der gesetzlichen Haftung befreit und die Beförderung von Fracht gegen wahrscheinliche Gebühren wirtschaftlich rentabel macht.

Referenzen: Maritime Gesetzgebung und Shipboard Management für Deck Officers von Capt. Naik und Capt. Dubey

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten der Autoren spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Marine Insight wider. Daten und Diagramme, falls verwendet, In dem Artikel stammen aus verfügbaren Informationen und wurden von keiner gesetzlichen Behörde authentifiziert. Der Autor und Marine Insight erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und übernehmen keine Verantwortung dafür. Die Ansichten stellen nur die Meinungen dar und stellen keine Richtlinien oder Empfehlungen für eine vom Leser zu befolgende Vorgehensweise dar.

Der Artikel oder die Bilder dürfen ohne Genehmigung des Autors und von Marine Insight in keiner Form reproduziert, kopiert, geteilt oder verwendet werden.