Nicht einmal 100 Millionen Dollar könnten Marquez in den 5. Pacquiao-Kampf locken

Manny Pacquiao und Juan Manuel Marquez. AP File Photo

Manny Pacquiao und Juan Manuel Marquez. AP File Photo

Juan Manuel Marquez sieht keinen Grund, zum fünften Mal gegen Manny Pacquiao anzutreten, und selbst ein kräftiger Geldbeutel wird den ehemaligen Vierfach-Weltmeister nicht überzeugen.

Laut ESPN Deportes, übersetzt von BoxingScene.Marquez sagte jedoch, er sei nicht mehr daran interessiert, gegen Pacquiao zu kämpfen, den er 2012 durch KO besiegt habe.

Marquez wurde gesagt, dass die Leute in den Kampf investiert haben und die Fernsehsender bereit sind, 60 Millionen Dollar für ihn auszugeben, um auf die Philippinen zu kommen und gegen Pacquiao zu kämpfen.

„Ich interessiere mich nicht mehr für Pacquiao, sie sagen, dass die Netzwerke bereit sind, 60 Millionen Dollar für einen Kampf mit Pacquiao auf den Philippinen zu zahlen“, sagte Marquez in dem Bericht. „Ich würde nicht auf die Philippinen gehen, um mit Pacquiao um 100 Millionen Dollar zu kämpfen.“

Marquez und Pacquiao kämpften im Laufe von acht Jahren viermal, wobei der Filipino zwei Siege errang und die beiden sich im ersten Kampf mit einem Unentschieden zufrieden gaben.

Der vierte Kampf war das überzeugendste von allen, wobei Marquez einen Knockout erzielte, nachdem Pacquaio den zweiten und dritten Kampf durch Entscheidungen gewonnen hatte.

Marquez ist seit mehr als zwei Jahren nicht mehr im Boxring und sein letzter Kampf führte 2014 zu einem Sieg über Mike Alvarado um den vakanten WBO-Titel im internationalen Weltergewicht.

Die mexikanische Legende ist jedoch bereit, diese Pause zu brechen und ist bereit, es mit dem Puertoricaner Miguel Cotto aufzunehmen.

“ Wir werden sehen, ob ich das Physische noch aushalten kann , es gibt mögliche Gegner „, sagte der 43-jährige Marquez. „Ich will einen und dann einen großen Kampf machen.“

„Wir suchen nach Gegnern. Dieses Jahr ist entscheidend, ob ich zurückkomme oder nicht. Es kommt darauf an, wie ich mich körperlich fühle. Ich habe trainiert, ich bin gelaufen, aber das ist nicht dasselbe.“